Wassilij

Wassịlij,
 
Vasịlij, russische Fürsten:
 
 1) Wassịlij I. Dmitrịjewitsch, Großfürst von Moskau (seit 1389), * 30. 12. 1371, ✝ 27. 2. 1425, Vater von 2); ältester Sohn von Dmitrij Iwanowitsch Donskoj, lebte vor seinem Machtantritt jahrelang als Geisel bei der Goldenen Horde; verbündete sich gegen diese 1392 mit Litauen durch Heirat einer Tochter des späteren Großfürsten Vytautas und konnte sich 1395-1412 von der Tributzahlung an den Khan befreien, der ihm schon 1392 Nischnij Nowgorod und Murom zugesprochen hatte. Wassilij erwarb 1397/98 Wologda, Welikij Ustjug und die Komi-Gebiete, verlor aber 1403 Wjasma und 1404 Smolensk an seinen Schwiegervater Vytautas. Ein (ereignisarmer) Krieg zwischen Moskau und Litauen (1406-08) endete mit der Festlegung der gemeinsamen Grenze an der Ugra.
 
 2) Wassịlij II. Wassịljewitsch Tjọmnyj (»der Dunkle«, das heißt »der Geblendete«), Großfürst von Moskau (seit 1425), * Moskau 15. 3. 1415, ✝ 27. 3. 1462, Sohn von 1); stand bis 1430 unter der Vormundschaft seines Großvaters, des litauischen Großfürsten Vytautas; war in zahlreiche Auseinandersetzungen mit den Tataren verwickelt (1445 sogar zeitweilig in deren Gefangenschaft). 1446 im Kampf mit den Nebenlinien des Moskauer Fürstenhauses, die ihm den Thron streitig machten, geblendet, konnte er trotzdem bis Mitte des 15. Jahrhunderts die meisten Moskauer Teilfürstentümer beseitigen und so das Moskauer Gebiet unter seiner Herrschaft vereinen. Wassilij, der seinen Einfluss auch in den anderen russischen Fürstentümern, v. a. Nowgorod (1456), stärkte und durch die Wahl eines russischen Kandidaten für den Moskauer Metropolitenstuhl (1448) eine autokephale russische Kirche schuf, hinterließ einen gestärkten und geeinten Staat.
 
 3) Wassịlij III. Iwạnowitsch, Großfürst von Moskau (seit 1505), * 25. 3. 1479, ✝ Moskau 3. 12. 1533; Sohn Iwans III., brachte die letzten noch selbstständigen russischen Fürstentümer unter die Herrschaft Moskaus (so 1510 Pleskau, 1521 Rjasan). In zwei Kriegen gegen Litauen (1507-08 und 1512-22) zunächst erfolglos, konnte er jedoch 1514 Smolensk zurückgewinnen; seit 1507 sah er sich mit den verheerenden Einfällen der Krimtataren in die südlichen Grenzgebiete konfrontiert. Wassilij bemühte sich um die Stärkung der Autokratie, wofür die Lehre von Moskau als Drittem Rom die ideologische Begründung lieferte.
 
 4) Wassịlij IV. Iwạnowitsch Schụjskij, Zar (1606-10), * 1552, ✝ Gostynin (bei Kutno) 12. 9. 1612; Bojar (seit 1584) aus dem Susdaler Fürstenhaus; organisierte eine Volkserhebung in Moskau zum Sturz des ersten Pseudodemetrius (Dmitrij 1) und wurde am 19. 5. 1606 zum Zaren ausgerufen. Er unterdrückte 1606-07 den Bauernaufstand des I. I. Bolotnikow und bekämpfte 1607-09 den zweiten falschen Dmitrij. Nach einer vernichtenden Niederlage gegen Polen von den Bojaren im Juli 1610 entthront, starb er in polnischer Gefangenschaft.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wassilij — Wassilij, 1389–1425 Großfürst von Moskau, und sein Sohn W. II. Temnyi (der Geblendete, 1425–62), s. Russisches Reich, S. 313; W. III., 1505–33 zweiter Großfürst und Selbstherrscher von ganz Rußland, der den von Italienern neuerbauten Kreml bezog …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wassílij — (slaw. Form des Namens Basilius), russ. Großfürsten und Zaren: W. II. Dimitrijewitsch, Großfürst von Moskau, 1389 1425. Sein Sohn und Nachfolger W. III Wassiljewitsch, 1425 62. W. IV. Iwanowitsch, 1505 33, der erste ganz souveräne Großfürst von… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Wassilij — Wassili (russisch Василий) ist ein russischer Vorname, den auch eine Reihe von russischen Fürsten trug. Das erklärt sich aus dem griechischen Ursprung des Namens (Вασιλευς), der dort König bedeutet. In der Ukraine und in Bulgarien lautet der Name …   Deutsch Wikipedia

  • Wassilij Eichler — (* 14. Januar 1992 in Russland) ist ein deutsch russischer Nachwuchsschauspieler. Leben Am 5. Januar 2008 gab Eichler in der TV Serie Schloss Einstein auf KI.KA sein TV Seriendebüt in der Hauptrolle des Mounir Farsad. Filmografie 2008 2010:… …   Deutsch Wikipedia

  • Wassilij Hoeffding — (* 12. Juni 1914 in Mustamäki, Finnland; † 28. Februar 1991 in Chapel Hill, North Carolina, USA) war Statistiker und als solcher einer der Gründer der verteilungsfreien Statistik. Hoeffding promovierte 1940 an der Humboldt Universität Berlin. Im… …   Deutsch Wikipedia

  • Wassílij-Ostrow — Wassílij Ostrow, Wassiljewskij Ostrow (d.i. Basiliusinsel), Stadtteil von Petersburg (s.d.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Wassilij Grossmann — Vassili Grossman Wassili Semjonowitsch Grossman (auch Vassily, Wassilij, russisch Василий Семёнович Гроссман; * 12. Dezember 1905; † 14. September 1964) war ein sowjetischer Schriftsteller und Journalist. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Wassilij Josifowitsch Stalin — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Wassilij Stalin — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Wassilij P. Stassow — Wassili Petrowitsch Stassow, auch Stasow (russisch Василий Петрович Стасов, wiss. Transliteration Vasilij Petrovič Stasov; * 4. August 1769 in Moskau; † 24. August 1848[1] in Sankt Petersburg) war ein russischer Baumeister des Klassizismus, der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.